Über die MCBW

Die Munich Creative Business Week (MCBW), Deutschlands größter Design-Event für Gestalter und Auftraggeber, hat sich in den letzten Jahren zu einem der Anziehungspunkte für internationale Top-Designer, Architekten, Kreative, Wirtschaftsvertreter und Firmen entwickelt – sowie für alle, die sich generell für das Thema Design interessieren. Der Grund: Die MCBW sensibilisiert für Design und seine gesellschaftliche, kulturelle und ökonomische Bedeutung. Das Motto „Design connects“ wird dabei großgeschrieben und über eine Woche lang in München gelebt!

Verschiedene Veranstaltungen in der Stadt – Ausstellungen, Konferenzen, Workshops, Touren durch Unternehmen und vieles mehr – locken zunehmend auch internationale Delegationen und ein Publikum aus aller Welt nach München. Die große Attraktivität der MCBW liegt außerdem in einer jährlich wechselnden thematischen Ausrichtung, die sich an aktuellen gesellschaftlichen Trends und Diskussionen orientiert. Weitere wichtige Rollen spielen grundsätzlich die Nachhaltigkeit von Produkten und Dienstleistungen sowie die Förderung des kreativen Nachwuchses.

Review: 5. Munich Creative Business Week 2016

Für neun spannende Tage wurde München 2016 zum fünften Mal  zur „Design-Hauptstadt“: 195 Partner, 191 Veranstaltungen und 60 Creative Spots lockten über 61.000 Besucher auf die MCBW 2016. Ein schöner Erfolg, von dem auch Sie als Partner während der MCBW 2017 profitieren können.

Preview: 6. Munich Creative Business Week 2017

Die MCBW 2017 setzt als Themenschwerpunkt “Design Connects – The Smart Revolution”.

Internet of Things hin, Digital Lifestyle her: Menschliches Erleben ist immer analog. Dazu gehören auch unsere täglichen Erfahrungen mit Wearables, E-Health oder Smart Living. Vielen ist dabei nicht bewusst: Design ist das verbindende Element! Berührungspunkte sind auf allen Ebenen gestaltet und werden damit zu Touchpoints. Zwischen Benutzeroberfläche und Datenbank etwa. Zwischen Wertschöpfung und Smart Factory. Zwischen Cloud und Crowd. Zwischen Menschen. Zwischen Maschinen. Design bestimmt über Funktion und Fehlfunktion, über Beziehung zu Produkten, über Marke und Markenerlebnis. Wenn das Design passt, vereint es unterschiedlichste Impulse zu einem größeren Ganzen.

Das sind die fünf Fokusthemen der MCBW 2017:

  • Smart People I Darum geht es: Coworking Spaces inspirieren, Digitalisierung erleichtert, Collaborative Consumption gestaltet, Crowdsourcing ermöglicht und Upcycling bewahrt Zukunft. Und immer geht es um die Vernetzung von Menschen.
  • Smart Objects I Das sind etwa Wearables für den ganzen Körper. Und E-Health trägt zu höherer Lebensqualität bei, Smart Grid liefert kontinuierliche Energie und spart sie dabei, cyber-physische Systeme lassen Software und Mechanik miteinander reden. Design trägt dazu bei, dass dies nahe am Menschen bleibt!
  • Smart City I Das Motto „Produktionsstätten zurück in die Städte“ ist eine konkrete Zukunftsvision, die gestaltet werden muss. Themen hierbei sind Smart Mobility, Smart Growth, Smart Home.
  • Smart Economy I Oder anders gesagt: Wie gewinnt man Zeit? Beispielsweise über intelligente Abläufe vom Computer Integrated Manufacturing, über das Internet der Dinge bis zur Smart Factory.
  • Smart Brands I Markenentwicklung und -kommunikation entstehen heute nicht mehr von oben, sondern interaktiv mit den Usern. Brands erzählen Geschichten und hören zu, sind wandelbar und elastisch, machen Lust auf ehrliche Kommunikation. 

Nicht alle Veranstaltungen der MCBW 2017 werden dem Themenschwerpunkt “Design Connects  – The Smart Revolution“ folgen – die MCBW ist eine offene Plattform für kreative Produkte.

Das facettenreiche Programm wird auch in der sechsten MCBW Inspirationen und Innovationen für Fachwelt und designinteressierte Öffentlichkeit bieten, sowie ein informatives Programm mit überraschenden Momenten.

Spannende Fragen für Unternehmen und Gestalter verschiedenster Disziplinen ergeben sich u.a. aus folgenden Überlegungen:

Wie müssen Produkte und Services gedacht und gemacht sein, um universellen Ansprüchen zu genügen und zugleich das Bedürfnis nach Einzigartigkeit und Verortung zu stillen?

Wie kann die Bedeutung von Design als zentraler Faktor im globalen Wettbewerb bei Politik und Wirtschaft präsenter werden?

Welche Rolle spielt Design in der zunehmenden Vernetzung von Mensch, Technologie und digitalen Systemen? 

Welchen Anforderungen muss sich eine zukunftsgerichtete Ökonomie stellen?

Designtreffpunkt München

Design geht alle an! Ob über Produkte, in der Architektur, in Medien und Mode oder in der Kommunikation – professionelle Gestaltung bestimmt mehr und mehr das Lebensumfeld. Mit der MCBW wird einem breiten Publikum die Möglichkeit gegeben, sich über gegenwärtige und zukünftige Entwicklungen und Trends zu informieren.   


Aus der Fachwelt erwarten wir außerdem:

  • Unternehmen aller Branchen mit Schnittstellen zum Design
  • Ein nationales und internationales (Fach-)Publikum
  • Kreative jeder Couleur
  • Mitarbeiter und Inhaber von Agenturen und Kreativbüros
  • Schüler und Studenten vorrangig mit den Schwerpunkten Design, Architektur, Handwerk und Kunst
  • Wissenschaftler diverser Fachgebiete mit Designorientierung / interdisziplinärer Ausrichtung
  • Journalisten aus den Bereichen Print, Online, TV, Hörfunk
  • Meinungsbildner aus dem Medien- und Designbereich und der Wirtschaft
  • Kunden, Nutzer und Konsumenten von Designprodukten

Beirat

Guillaume Alvarez

Senior Vice President EMEA, Steelcase

Guillaume Alvarez steht wie nur wenige andere für die Internationalität eines global integrierten Unternehmens wie Steelcase. Geboren in einem multikulturellen Umfeld in Pakistan, schlug er nach dem Studium an der Universität von Paris einen internationalen Karriereweg ein. Bevor er 2011 zum Senior Vice President für EMEA ernannt wurde war er Vice President of Global Client Collaboration. Davor kümmerte er sich als Vice President of Global Alliances um die größten strategischen, globalen Accounts und führte das Vertriebsteam für Vertical Markets, angewandte Forschung sowie Architektur und Technologie. Zudem leitete er als Vice President Sales für Zentralnordamerika, sämtliche Vertriebsaktivitäten in dieser Region.

www.steelcase.com

Markus Frenzl

Hochschule München Fakultät für Design

Markus Frenzl ist Professor für Designtheorie, Designconsultant und Designkritiker. Mit seinem Frankfurter Büro 4gzl/designkontext ist er in den Bereichen Beratung, Strategie, Kommunikation und Corporate Publishing für Unternehmen wie ClassiCon, Cor, e15, Lufthansa, Magazin, Merck, Merten, Mykita, Phonak, Serien.Lighting oder Sign tätig. Als Designkritiker publiziert er in Fach- und Publikumsmedien zur Design- und Alltagskultur, zum öffentlichen Designbild sowie zur kulturellen und gesellschaftlichen Relevanz des Designs. 2011 wurde er zum Professor für Design- und Medientheorie an die Hochschule München berufen. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten in der Lehre zählen Semiotik, Ästhetik, Designkritik und Produktsprache.

www.design.hm.edu

Prof. Dr. Florian Hufnagl

Die Neue Sammlung –
The International Design Museum Munich | Leitender Sammlungsdirektor a. D.

Prof. Dr. Florian Hufnagl war von 1990 - Januar 2014 Leitender Museumsdirektor der Neuen Sammlung – The Design Museum – und Commendatore dell'Ordine della Stella della Solidarietà Italiana. Seit 1980 Tätigkeit in der Neuen Sammlung und Lehrauftrag am Institut für Kunstgeschichte der Ludwig-Maximilians-Universität München; seit 1997 Honorarprofessor an der Akademie der Bildenden Künste, München; seit 1998 Vorsitzender der Direktorenkonferenz der Staatlichen Museen und Sammlungen in Bayern; Mitglied der Academy of Arts, Architecture and Design, Prag.

www.die-neue-sammlung.de

Adrian van Hooydonk

BMW Group Design

Seit 1992 ist der niederländische Industriedesigner Adrian van Hooydonk in unterschiedlichen Bereichen der BMW Group tätig – seit 2009 als Leiter BMW Group Design. Zu seinen vorherigen Positionen zählt unter anderem die Präsidentschaft der BMW-Tochter BMW Group DesignWorks USA sowie die Leitung Design BMW Cars der BMW AG München.

www.bmwgroup.com

Dr. Silke Claus

bayern design GmbH | Geschäftsführerin

Silke Claus studierte Architektur und lehrte und forschte von 1994 bis 2004 an der Universität Hannover und der TU Dresden. Sie war als stellvertretende Geschäftsleitung für die Agentur MACINA Hannover/Dubai tätig, bevor sie 2005 die Geschäftsführung des Internationalen Designzentrum Berlin übernahm. Seit 2009 ist sie Geschäftsführerin der bayern design GmbH und in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft zuständig für die Koordinierung der bayerischen Designförderung.

www.bayern-design.de
bayern designBayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und TechnologieLandeshauptstadt Münchenif designbmw groupsteelcasePartnerland Republik Korea
Das Programm der MCBW wächst kontinuierlich. Änderungen bleiben selbstverständlich vorbehalten.
Für Bilder, Texte und Inhalte der einzelnen Veranstaltungen auf dieser Webseite sind ausschließlich die jeweiligen Veranstalter verantwortlich.

Monotype ist exklusiver Schriftenausstatter der Munich Creative Business Week.