Presse

Kontakt

Daniela Frietinger
Engel & Zimmermann GmbH
Tel.: +49 89 893 563 3
E-Mail: pressoffice @ mcbw.de

Pressekit

Portrait   Bild Bild Logo horizontal Logo vertikal KEYVISUAL QUER

Pressemitteilungen

  • Die vorwiegend virtuell veranstaltete Munich Creative Business Week gilt in der Corona-Pandemie als Leuchtturm und Vorbild der Kultur- und Kreativwirtschaft
  •  Über 120 digitale und hybride Workshops, Konferenzen, Symposien, Webinare, Ausstellungen sowie Streams

München, den 18. März 2021 | Die jährliche Munich Creative Business Week (MCBW) beging dieses Jahr ihr zehnjähriges Jubiläum – und das größtenteils digital und hybrid. Dafür hat der größte Designevent Deutschlands an neun Tagen eine virtuelle lange Woche des Designs veranstaltet und mit einem neu geschaffenen digitalen „Raum“ nicht nur geografische und zeitliche Barrieren aufgebrochen, sondern auch komplett neue Formate auf den Weg gebracht. Die MCBW gilt damit als beispielhafter Lichtblick in der Corona-Pandemie und zeigt einmal mehr die Bedeutung und Strahlkraft der Kreativ- und Kulturwirtschaft auf.

Matthias Horx: Designer*innen als Agent*innen der Zukunftsgestaltung

Das Schwerpunktthema der diesjährigen MCBW war „Shaping futures by Design“ – hierzu hat der Zukunftsforscher und Gründer des Zukunftsinstituts Matthias Horx beim digitalen MCBW Empfang aus der BMW Welt in einem Vortrag den rückwärtsgewandten Blick auf die Zukunft in Form der „Re-Gnose“ erklärt: „Es kann hilfreich sein, geistig ins Morgen zu springen und uns rückwärts zu fragen, wie wir dort hingekommen sind. Durch die Re-Gnose treten wir in eine produktive Beziehung zur Zukunft. Designer*innen nehmen dabei die wichtige Rolle von Agent*innen ein, indem sie die Gesellschaft und Industrie auf dem Weg dorthin begleiten.“

10 Jahre MCBW: Ein gelungener Transformationsprozess

Findet die MCBW normalerweise hauptsächlich im Münchner Stadtgebiet und in der Partnerregion Landshut statt, hat sie sich dieses Jahr zum zehnjährigen Jubiläum eine virtuelle Plattform eröffnet, die auch in Zukunft teilweise fortgeführt werden wird: „Die MCBW und unsere Branche leben von dem persönlichen Austausch und Netzwerken vor Ort. Nichtsdestotrotz sehen wir die Verbindung von Analog und Digital auch künftig als große Bereicherung an – darüber ist es uns zum Beispiel möglich, unsere Community auf nationaler und internationaler Ebene noch stärker zu erweitern und eine neue Form der Vernetzung zu schaffen. Zusätzlich können durch die Kombination von Digitalem und Analogen neue Formate mit einem noch größeren Mehrwert entstehen“, sagt Lisa Braun, Leiterin der MCBW.

Neue Formate: Verbindung von Digital und Analog

Ein erfolgreiches Beispiel für ein neues Format war der DESIGNWALK, der gut angenommen wurde und positives Feedback erntete: Der Spaziergang verband verschiedene analoge Stationen im Münchner Kunstareal wie die Videoinstallation DIS CONNECTED oder den Ausstellungscontainer MCBW POP UP und bot an jeder Station einen QR-Code mit digitalen Hintergrundinformationen wie Interviews an. Für den Spaziergang, der zu jeder Tageszeit an den neun Tagen ohne Anmeldung gegangen werden konnte, war lediglich ein Smartphone notwendig. Auch die interaktive Lichtinstallation von Jan Kuck und die Video-Performances von Miro Craemer im Westpark waren ein gelungenes Beispiel für die Verbindung von Analog und Digital: Über die Website timematters.art konnten Kunstbegeisterte, Familien und Spaziergänger ihre Herzenswünsche auf die Frage „What would you change?“ einschicken und ihre Antworten vor Ort auf den Wasser-Screen projizieren lassen. Die meisten Besucher*innen verzeichneten allerdings die verschiedenen digitalen Konferenzen, Workshops und Livestreams auf der MCBW Website.[1]

Gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Wert der MCBW

Hubert Aiwanger, Bayerischer Staatsminister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie betont: „Die MCBW ist ein ganz besonders wichtiger Lichtblick für die Kultur- und Kreativwirtschaft. Der rege Zuspruch für die vielen digitalen Formate stimmt mich optimistisch für die Zukunft. Insbesondere die große Bandbreite der Themen zeigt, wie wichtig die Branche für die Bewältigung der vielen aktuellen Herausforderungen ist. Ich freue mich sehr, dass wir als Wirtschaftsministerium dieses Branchentreffen jedes Jahr unterstützen!“ Mit einer Bruttowertschöpfung von 20,3 Mrd. Euro betrug der Anteil der Kreativ- und Kulturwirtschaft in Bayern 3,6 Prozent der gesamten Wertschöpfung Bayerns. Damit erzielt sie nach der Automobilbranche mit 7,9 Prozent und dem Gesundheitswesen mit 7,7 Prozent den dritthöchsten Beitragswert unter den Vergleichsbranchen.[2]

Über die MCBW

Die MCBW wird von der bayern design GmbH ausgerichtet und vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie sowie von der Landeshauptstadt München gefördert. Die BMW Group, Steelcase und Ströer unterstützen die MCBW maßgeblich als Partner.

[1] Zahlen zur Teilnahme liegen Ende März vor und können unter pressoffice @ mcbw.de angefragt werden

[2] Siehe Kultur- und Kreativwirtschaftsbericht

  • 10-jähriges Jubiläum: Die MCBW schafft durch einen Transformations-prozess, angetrieben durch die Corona-Pandemie, den Rahmen für einen neuntägigen Designevent ohne räumliche Grenzen
  • Schwerpunkt ist „Shaping futures by Design“: Welchen Einfluss kann Design auf die Zukunftsgestaltung nehmen?

München, den 5. März 2021 | Die jährliche Munich Creative Business Week (MCBW), der größte Designevent Deutschlands, findet dank eines digitalen Transformationsprozesses wie geplant vom 6. bis 14. März statt. Durch die digitale Ausrichtung kann jeder unabhängig von Ort und Lockdown-Beschränkungen partizipieren. Das Schwerpunktthema der zehnjährigen MCBW ist „Shaping futures by Design“ – denn aktuell geht es nur um eines: Unsere Zukunft.

Neun Tage voller Inspiration, Impulse und Netzwerken

Nachdem die lange Woche des Designs im vergangenen Jahr vom ersten Lockdown im März stark betroffen war, hat sich der größte Designevent Deutschlands neu aufgestellt und präsentiert sich dieses Jahr zum 10-jährigen Jubiläum ganz neu: Design-Liebhaber und -Experten dürfen sich auf über 100 digitale und hybride Designveranstaltungen mit vielseitigen Workshops, Konferenzen, Symposien, Webinaren, Ausstellungen sowie Streams freuen. Dafür benötigen die Teilnehmer nicht mehr als ein Smartphone und eine gute Internetverbindung. Unabhängig von Ort und Lockdown-Beschränkungen schafft die MCBW damit einen Lichtblick für die Kultur- und Kreativwirtschaft mit neun Tagen voller Inspiration, Impulse und Netzwerken. Veranstalter der langen Woche des Designs ist bayern design, das Kompetenzzentrum für Gestaltung des Freistaates Bayern.

Shaping futures by Design

Das Schwerpunktthema der 10. MCBW ist „Shaping futures by Design“. Im Zentrum steht damit ganz bewusst die Frage, welchen Einfluss Design auf die Zukunftsgestaltung nehmen kann und nicht ein Rückblick. Zu den Event-Highlights gehören u.a. die folgenden – teilweise ganz neuen – digitalen und hybriden Veranstaltungs-Formate:

Videoinstallation DIS CONNECTED an der HFF

Während der gesamten neun Tage wird täglich abends von 18.00 bis 22.00 Uhr eine exklusiv für die MCBW konzeptionierte Videoinstallation auf die Fassade der Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) projiziert, die das diesjährige Schwerpunktthema „Shaping futures by Design“ spektakulär aufgreift (Ecke Gabelsbergerstraße / Barer Straße). Die Projektion namens DIS CONNECTED will auf ein neues Miteinander aufmerksam machen, das durch die Corona-Pandemie noch einmal beschleunigt wurde.

Interaktive Lichtinstallation TIME MATTERS im Westpark

Zudem ist während der MCBW im Westpark am Westsee täglich ab 18.30 Uhr die interaktive Lichtinstallation TIME MATTERS als Open-Air-Installation zu sehen. In der Mitte des Westsees schweben Leinwände über dem Wasser für die Videotanzperformance von Miro Craemer und Texte des Lichtdesigners und Künstlers Jan Kuck, der bereits im letzten Jahr während der MCBW das Siegestor und die Isar zum Leuchten gebracht hat. Kunstbegeisterte, Familien, Spaziergänger sind eingeladen zum Staunen, Mittanzen und zum Einschicken ihrer Herzenswünsche auf timematters.art – die Antworten werden dann auf den Wasser-Screen projiziert.

DESIGNWALK

Ein ganz neues Format, das dieses Jahr entwickelt wurde, ist der MCBW DESIGNWALK, ein kuratierter Stadtspaziergang mit elf Stationen durch das Münchner Kunstareal, der zu jeder Zeit von 6. bis 14. März autonom unternommen werden kann - inklusive Audiointerviews und Exponaten lokaler Institutionen, Unternehmen und Shops. Der Spaziergang verbindet einige Designhighlights wie die Videoinstallation, eine kleine Ausstellung des oursuperstores in einem analogen Schaufenster an der HFF und den Ausstellungscontainer MCBW POP UP (Wiener Plakatsammlung von designaustria Wien und 24-7.museum München).

START UP

Mit MCBW START UP – Design for Change präsentiert bayern design vom 6. bis 14. März in einer digitalen Ausstellung nachhaltige, zukunftsweisende und inspirierende Lösungen und Designansätze aus Bayern. Die digitale Ausstellung beleuchtet vor allem ökologisch und sozial gestaltete Produkte sowie digitale und technologische Anwendungen. Dabei sind Ambiletics, CAALA, ECOFARIO, freisicht, Hyperganic Technologies, kommod, MARI&ANNE, nojin, OUTENTIC, Puray, Qwello, Sause, tacterion, Tjiko, urbandoo.

Das vollständige MCBW-Programm mit rund 120 Events findet sich hier.

„Wir freuen uns sehr darauf, die Kultur- und Kreativwirtschaft in der aktuell immer noch schwierigen Zeit mit weit über hundert digitalen Designhighlights zu beleben und unsere lange Woche des Designs stattfinden zu lassen“, sagt Lisa Braun, Leiterin der MCBW. „Vor allem in der aktuellen Situation wollen wir herausarbeiten, welchen Wert Design einbringt, wenn es um die Frage geht, wie wir morgen arbeiten, kommunizieren und leben. Wir danken unseren MCBW Programmpartner*innen, dass sie diesen Weg mit uns gehen und viele eigene Impulse setzen.“

Link zum umfangreichen Bild- und Videomaterial: Link

  • Die Münchner Animationsstudios MOTOMOTO & Uber Eck haben anlässlich der MCBW eine spektakuläre Videoinstallation entworfen
  • Die Projektion auf die Fassade der HFF lädt dazu ein, über neue Formen eines gesellschaftlichen Miteinanders zu reflektieren

München, den 5. März 2021 | Vom 6. bis 14. März wird anlässlich der Munich Creative Business Week (MCBW) täglich abends von 18.00 bis 22.00 Uhr eine Videoinstallation an der Fassade der Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) zu sehen sein (Ecke Gabelsbergerstraße / Barer Straße). Die Projektion namens DIS CONNECTED, im Auftrag der bayern design GmbH als Veranstalterin der MCBW, will auf ein neues Miteinander aufmerksam machen, das durch die Corona-Pandemie noch einmal beschleunigt wurde: Die Digitalisierung hat Auswirkungen auf unser „gelerntes“ soziales Verhalten – wir kommunizieren in einer anderen Form, das Wort „Raum“ hat eine andere Bedeutung, Anonymität wird noch einmal anders gelebt. Das kann Menschen näher zusammenbringen und gleichzeitig weiter voneinander entfernen. Die Projektion zeigt schwebende, schwarz-weiß gekleidete Idealwesen, die für den Gegensatz, aber auch für den Ausgleich in einem künstlich erzeugten Raum stehen.

„Wir möchten mit der Projektion ganz bewusst auf eine neue Form des Zusammenlebens aufmerksam machen und diese hinterfragen. Wie wir morgen leben, lernen, kommunizieren und arbeiten steht aktuell unter einem starken Wandel. Mit Designansätzen wie der Videoinstallation sind wir in der Lage gesellschaftliche Entwicklungen von einer Metaebene aus zu betrachten und neue Blickwinkel zu eröffnen. Die MCBW bietet Raum dafür“ sagt Lisa Braun, Leiterin der MCBW.

„Unsere Zukunft wird immer virtueller und die Corona-Pandemie beschleunigt die Digitalisierung dieser Welt noch einmal enorm“, sagt Bastian Bormke, Mitbegründer von MOTOMOTO. „Die Frage ist, wie wir diese Welt, in der aktuell eine immer größere physische Distanz zu Kollegen, Mitmenschen und zur Familie entsteht, selbst erleben und was wir daraus machen“, ergänzt Niklaus Hofer, Mitbegründer von Uber Eck.

Link zum umfangreichen Bild- und Videomaterial: Link

  • 10 Jahre MCBW: Die Munich Creative Business Week (MCBW) vom 6. bis 14. März begeht ihr zehnjähriges Bestehen
  • Im Zuge eines Transformationsprozesses präsentiert sich die MCBW dieses Jahr ganz neu: Digital, hybrid und analog
  • Der thematische Schwerpunkt liegt auf der Zukunftsgestaltung durch Design
  • Highlight: MCBW Videoinstallation DIS CONNECTED an der HFF

München, den 14. Januar 2021 | Die MCBW begeht in diesem Jahr ihr zehnjähriges Jubiläum und gibt heute das Programm für die lange Woche des Designs vom 6. bis 14. März 2021 bekannt, das dieses Mal unter dem Schwerpunkt Zukunftsgestaltung steht: „Shaping futures by Design.“ Nachdem die MCBW im vergangenen Jahr vom ersten Lockdown im März stark betroffen war, hat sich die lange Woche des Designs neu aufgestellt und präsentiert sich ganz neu: Interessierte dürfen sich auf einen Mix aus digitalen, hybriden und analogen Veranstaltungen mit vielseitigen Workshops, Konferenzen, Symposien, Webinare, virtuellen Ausstellungen sowie Streams freuen - darunter auch die Brand Design Master Class und das FORWARD FESTIVAL. Während der gesamten neun Tage wird abends zudem eine exklusiv für die MCBW konzeptionierte Videoinstallation auf die Fassade der HFF projiziert, die das diesjährige Schwerpunktthema „Shaping futures by Design“ spektakulär aufgreift.

Zukunft dringend gesucht: Shaping futures by Design

Die MCBW, die von bayern design, dem Kompetenzzentrum für Gestaltung des Freistaates Bayern, veranstaltet wird, hat das Schwerpunktthema Shaping futures by Design ganz bewusst gewählt - denn aktuell geht es nur um eines: unsere Zukunft. Die Corona-Krise hat bekannte Problemstellen vielfach verstärkt oder einfach nur aufgedeckt - Design ist für Vieles Lösung und Hoffnungsträger zugleich. Dieses Jahr dürfen sich Design-Experten und Design-Lovers auf einen Mix von rund 100 digitalen, hybriden und analogen Veranstaltungen freuen - damit setzt die MCBW neue, vielfältige Impulse: „Auch wir haben im Zuge der Pandemie einen Transformationsprozess durchlaufen und uns nicht zuletzt anlässlich unseres zehnjährigen Bestehens intensiv mit einer Neuaufstellung auseinandergesetzt. Wir möchten ein Vorbild sein und zeigen, dass mit neuen Formaten wie virtuellen Ausstellungen, Live-Streamings oder Designwalks neue Wege gegangen werden können. In diesem Sinne freue ich mich, auch vor allem anlässlich unseres Jubiläums, auf eine ganz neue MCBW mit vielen spannenden Chancen und Erfahrungen“, sagt Lisa Braun, Leiterin der MCBW.

Vielseitige neue und bekannte Events

Das MCBW FORUM ist auch 2021 wieder Dreh- und Angelpunkt der MCBW - in jedem Fall virtuell und soweit möglich auch vor Ort in der Hochschule für Film und Fernsehen (HFF). Je nach Event und behördlichen Auflagen finden zahlreiche Veranstaltungen digital, hybrid und analog statt, darunter oursuperstore, FORWARD FESTIVAL, MCBW START UP Symposium, MCBW Talents, DESIGN KIDS und MCBW DESIGNKINO. Das Live-Streaming-Studio im MCBW FORUM sorgt dafür, dass im Falle eines erneuten Lockdowns Veranstaltungen gestreamt werden können. Ein ganz neues Format, das dieses Jahr entwickelt wurde, ist der MCBW DESIGNWALK, ein kuratierter Stadtspaziergang mit rund zehn Stationen durch das Münchner Kunstareal, der zu jeder Zeit autonom unternommen werden kann - inklusive Audiointerviews und Exponaten lokaler Institutionen, Unternehmen und Shops. Erfreulich ist, dass auch 2021 Landshut als bewährte Partnerregion wieder bei der MCBW dabei ist und Design-Veranstaltungen aus dem niederbayerischen Raum präsentiert.

Highlight 2021: MCBW Videoinstallation DIS CONNECTED

Das Highlight der diesjährigen MCBW ist die Videoinstallation DIS CONNECTED an der Fassade der HFF, die das diesjährige Schwerpunktthema „Shaping futures by Design“ spektakulär aufgreift. Die Münchner Animationsstudios MOTOMOTO & UberEck haben die Videoinstallation exklusiv für die MCBW konzeptioniert und passend zum Thema Zukunftsgestaltung entworfen. Die Projektion will auf ein neues Miteinander aufmerksam machen, das durch die Corona-Pandemie noch einmal beschleunigt wurde: Die Digitalisierung hat Auswirkungen auf unser „gelerntes“ soziales Verhalten – wir kommunizieren in einer anderen Form, das Wort „Raum“ hat eine andere Bedeutung, Anonymität wird noch einmal anders gelebt. Das kann Menschen näher zusammenbringen und gleichzeitig weiter voneinander entfernen. Die Projektion zeigt schwebende, schwarz-weiß gekleidete Idealwesen, die für den Gegensatz, aber auch für den Ausgleich in einem künstlich erzeugten Raum stehen. Die Videoinstallation wird während der MCBW täglich von 18.00 bis 22.00 Uhr an der Fassade der HFF zu sehen sein (Ecke Gabelsbergerstraße / Barer Straße).

Über die MCBW

Die MCBW wird von der bayern design GmbH ausgerichtet und vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie sowie von der Landeshauptstadt München gefördert. Die BMW Group, Steelcase und Ströer unterstützen die MCBW maßgeblich als Partner.

+++ MCBW setzt im zehnten Jahr ihres Bestehens mit „Shaping futures by Design“ neue Akzente

+++ designaustria wird Partner und fördert den Austausch zwischen Österreich und Bayern

+++ Ab sofort können sich interessierte Programmpartner in das umfangreiche Programm einklinken und ihre Veranstaltung anmelden

+++ Die niederbayerische Region Landshut bleibt exklusiver Regionalpartner im Jahr 2021

 

München, den 16. Juli 2020 | Im zehnten Jahr ihres Bestehens setzt Deutschlands größter Designevent, die Munich Creative Business Week (MCBW), auf die Zukunft. „Shaping futures by Design“ lautet das neue Motto der MCBW. Es spiegelt sich auch im Keyvisual der Designwoche. In ihm begegnen sich nicht nur Evolution und Zukunft, sondern auch Natur und Technik – eine Beziehung, die hohe Aufmerksamkeit verdient, da sie sowohl Innovationspotenzial bietet als auch extrem verletzlich ist. Der Mensch trägt daher besondere Verantwortung für das Gelingen dieser Beziehung.

„Wie wollen wir morgen leben? Gestalter*innen aller Disziplinen kommt beim Nachdenken über diese Frage besondere Bedeutung zu – von der Idee über die Entwicklung von Prozessen und Strukturen bis zur Gestaltung von Lebensräumen und Beziehungen. Wo aufmerksam, verantwortlich, nachhaltig gedacht und gestaltet wird, entsteht eine lebenswerte Zukunft. Denn wie entscheidend es heute ist, agil, flexibel und mit Improvisationsgabe neue ‚Zukünfte‘ zu entwickeln, zeigt die aktuelle Corona Krise. Auch deshalb lautet das Motto der MCBW 2021: Shaping futures by Design,“ so die Geschäftsführerin des Veranstalters bayern design, Dr. Silke Claus. Im besonderen Fokus stehen die MCBW Themenfelder Zukunft der Gesundheit, Zukunft der Sicherheit, Zukunft der Arbeit, Zukunft der Bildung, Zukunft der Kommunikation und Zukunft der Städte, die im Programm der Designwoche die inhaltlichen Akzente setzen.

designaustria

designaustria, 1927 gegründet, ist Europas drittälteste Designorganisation. Insgesamt engagieren sich derzeit mehr als 1.400 Mitglieder aus verschiedenen Sparten, die Design als Impulsgeber für Innovation und damit als Schlüsselfaktor für gesellschaftliche Weiterentwicklung und wirtschaftlichen Erfolg sehen. designaustria als Kooperationspartner der MCBW 2021 will die bestehenden engen Verbindungen zwischen Bayern und Österreich sichtbar machen, intensivieren und kultivieren und so die exzellenten nachbarschaftlichen Beziehungen weiterentwickeln.

Jetzt als Programmpartner anmelden

Die MCBW ist Initiatorin, Plattform und Multiplikatorin. Sie schafft Sichtbarkeit für Unternehmen, Agenturen und Gestalter*innen, verbindet diese mit der Fachwelt sowie der interessierten Öffentlichkeit und zeigt Möglichkeiten auf, wie die aktuellen Herausforderungen durch Kreativität und Innovationskraft als gemeinsame Chance genutzt werden können. Als Programmpartner der MCBW bereichern Unternehmen, Agenturen und Gestalter*innen die Designwoche 2021 mit eigenen Veranstaltungen, Ausstellungen und Aktionen und sind Teil der langen Woche des Designs. Programmpunkte können entlang des Schwerpunktthemas „Shaping futures by Design“ gestaltet werden. Interessierte Partner*innen können sich ab sofort auf der Website der MCBW (www.mcbw.de) mit ihren Events registrieren.

Partnerregion Landshut

Bereits „angemeldet“ ist die niederbayerische Region Landshut. Sie setzt ihre 2020 erfolgreich gestartete Partnerschaft fort und ist guter Dinge, dass im Jahr 2021 auch alle geplanten Veranstaltungen auch tatsächlich stattfinden können, nachdem im Vorjahr zahlreiche Events pandemiebedingt abgesagt werden mussten.

Um besser auf solche Situationen vorbereitet zu sein, setzen die Organisatoren der MCBW noch stärker als zuvor auf einen Mix zwischen analogen und digitalen Formaten. In der Kommunikation der Programmdetails wird die Website eine zentrale Stellung einnehmen, während das geplante MCBW Creative Book zur inhaltlichen Vertiefung einladen soll.


Über die MCBW

Die MCBW wird von der bayern design GmbH ausgerichtet und vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie sowie von der Landeshauptstadt München gefördert. Die BMW Group, Steelcase und Ströer unterstützen die MCBW maßgeblich als Partner.

RÜCKBLICK: Designbranche zeigt sich nachhaltig innovativ

+++ MCBW bleibt trotz Corona-Krise bedeutendster Designevent

+++ Der Schwerpunkt der MCBW 2020 war Nachhaltigkeit: "Sustain by Design"

+++ Save the Date MCBW 2021: 6. bis 14. März 2021

München, den 1. April 2020 | Die 9. Munich Creative Business Week (MCBW), die vom 7. - 13. März von bayern design veranstaltet wurde, festigte trotz Corona-Krise ihren Ruf als bedeutendster Designevent Deutschlands. Auch wenn einige Veranstaltungen abgesagt werden mussten und die MCBW aufgrund der Zuspitzung der Corona-Lage vorzeitig beendet wurde, konnten noch viele bemerkenswerte Events stattfinden. Der Schwerpunkt der diesjährigen MCBW war "Sustain by Design", so haben sich zahlreiche Unternehmen und Organisationen im Rahmen der MCBW mit nachhaltigem Design beschäftigt und innovative Ansätze vorgestellt.

Design schafft nachhaltigen Wert Gutes Design treibt Nachhaltigkeit voran.

Designer sitzen an der Schnittstelle zwischen Mensch und Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt. Mit ihrem Handwerk und ihren Fähigkeiten können sie Form und Funktion vereinen sowie Strategien und Systeme entwickeln, um Lösungen für eine nachhaltige Zukunft zu finden. Die vielfältigen Veranstaltungen und Workshops, die im Rahmen der MCBW dieses Jahr angesetzt waren, haben sich verstärkt mit den Fragen beschäftigt, wie Menschen in Zukunft arbeiten, wohnen, sich austauschen, anziehen und fortbewegen werden. Im Sparring und über Bande mit anderen Disziplinen, mit Forschung und Wissenschaft entwickelt Design Zukunft - und die muss gestaltet werden. Die MCBW präsentierte in sechs Themenfeldern - der Zukunft der Digitalisierung, der Innovation, der Kommunikation, der Städte, der Mode und der Arbeit - auf inspirierende Weise, was Design dafür tun kann, bereits tut und tun wird.

Zu den Events, die im Rahmen der MCBW zum Thema Nachhaltigkeit stattgefunden haben gehörten u.a. die Kleidertausch Aktion mit Green City, die Socio City Konferenz sowie das Symposium und die Ausstellung von Schnitzer& "ÜBERDACHT social.design.build."

"Zukunft ist ohne Nachhaltigkeit nicht denkbar. Durch das Zusammenwirken von Design und Wirtschaft können Problemlösungen geschaffen und nachhaltige Modelle für morgen entworfen werden. Die Veranstaltungen der diesjährigen MCBW haben gezeigt, welchen Effekt nachhaltige Designansätze auf unsere Gesellschaft haben können", sagt Dr. Silke Claus, Geschäftsführerin von bayern design, Veranstalter der MCBW.

Weitere Highlights der MCBW

Zu den Highlight-Veranstaltungen gehörten u.a. die Verleihung des Modepreises der Landeshauptstadt München, das DMI Boston Symposium und der Interior Congress des Münchner Stoff Frühlings. Besonders sehenswert waren zudem die außergewöhnlichen Lichtinstallationen des prominenten Konzeptkünstlers Jan Kuck, die München während der MCBW zum Strahlen brachten: Nicht nur das Siegestor verwandelte sich während der MCBW in eine tiefgründige Lichtinstallation, auch die Isar leuchtete in feuerrotem Glanz als mahnendes Lichtzeichen und wurde zum Burning River. Beide Aktionen zogen zahlreiche Besucher an und liefen bis zu ihrem geplanten Ende.

Regionalpartner: Niederbayerische Region Landshut

Der diesjährige Regionalpartner, die niederbayerische Region Landshut, zeigte sich auf der MCBW mit dem Ansatz zahlreicher Veranstaltungen aus Bereichen wie Architektur, Kommunikation und Handwerk besonders innovativ und designaffin. Hervorzuheben ist dabei der Regionalpartnertag im MCBW FORUM, auf dem auch der zweite Bayerische Kultur- und Kreativwirtschaftsbericht durch das Bayerische Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft (bayernkreativ) präsentiert wurde. Auch für die kommende MCBW wird die niederbayerische Region Landshut Regionalpartner sein.

MCBW FORUM

Als zentrale Anlaufstelle der langen Woche des Designs war das MCBW FORUM wieder in der Hochschule für Fernsehen und Film angesiedelt. Besucher konnten sich dort über Programmpunkte der MCBW informieren und an spannenden Events teilnehmen - hierzu gehörten u.a. die MUCBOOK Creative Night, das MCBW DESIGNKINO, der Design Shop "oursuperstore" und der Recruiting Day.

Die nächste MCBW findet vom 6. bis 14. März 2021 statt.