MOONSHOT
Raketenhafte Beschleunigung für Start-ups

Die MCBW 2019 freut sich auf ein radikales, weltweit einzigartiges Start-up-Event: Beim MOONSHOT entwickeln Dutzende Experten in nur 72 Stunden ein Start-up von der Idee zum Global Player weiter. Wie kann das gelingen?

„Der MOONSHOT ist ein Prozess, den man erst einmal ertragen muss“, sagt Daniel Podmirseg. Er wird es wissen. Zweimal hat der Moonshot schon in Wien stattgefunden, nun kommt er nach München. Daniel hat mit seinem Partner Emile Stöver im November 2018 die Vorauswahl für den letzten MOONSHOT gewonnen. Die Kompetenz, mit der die beiden angetreten waren: Vertical Farming – Anbaumethoden für eine ganzjährige und nachhaltige Kultivierung von Lebensmitteln auf geringster Fläche.

Unmittelbar nach Bekanntgabe der Jury-Entscheidung im Rahmen einer Pressekonferenz muss sich Daniel 72 Stunden lang gefühlt haben wie in einem Teilchenbeschleuniger. Mit geballter Kraft analysierten Experten aus den Bereichen Strategieberatung, CSR-Consulting, Risk Management, Industriedesign, Marketing bis hin zu Steuer- und Rechtsberatung in Echtzeit: Welches Marktpotenzial haben Daniel und Emile? Wo liegen mögliche Zielgruppen und Investorenmodelle? Dabei bekamen die beiden direkte Berater an die Seite gestellt. Diese sorgen dafür, dass während des rasanten MOONSHOT die Interessen der beiden Sieger gewahrt bleiben und die Ergebnisse zur Persönlichkeitsstruktur der beiden passen. Und sie unterstützen die beiden bei allen zu fällenden Entscheidungen. Das Ergebnis heißt cropify systems. Diese Firma möchte die Produktion von Nahrungsmitteln durch Vertical Farming zurück in den urbanen Raum bringen.

Hoher Output in kürzester Zeit

Nach der Strategiephase am ersten Tag – teils sogar schon währenddessen – erfolgte die Entwicklung eines Namens, eines Logos, eines Claims und eines Produktkonzepts sowie Vertriebssystems. Hinzu kamen die Umsetzung der Kommunikationsmittel wie Website (inkl. Growth Hacking und SEO) und Imagebroschüre, mehrere Business Cases und eine Entwicklungsstrategie hinsichtlich strategischer und technischer Partnerschaften. Am Ende der drei Tage und Nächte stellten Daniel und Emile ihr Konzept schließlich auf dem Weltmarktführerkongress im Schloss Schönbrunn vor.

150 Tage lang begleitet die MOONSHOT-Community Daniel und Emile operativ dabei, das Ergebnis in Form einer strategischen Roadmap auf die Straße zu bringen. Die Erfahrung wirkt laut Daniel lange nach:»Während des MOONSHOT bietet sich zum ersten Mal ein Gesamtbild der Erde. Wenn man bei diesem Anblick noch davon überzeugt ist, dass das eigene Vorhaben einen wesentlichen Beitrag für eine bessere Welt leistet, dann ist es getan. Bestmögliche Erkenntnis in diesem Moment: Die Gesamtperspektive ist kongruent mit der inneren Überzeugung.«

Wer darf sich bewerben?

Im Rahmen der MCBW 2019 kommt MOONSHOT nun erstmals nach Deutschland. Die Bewerbungsphase hat bereits begonnen. Teilnehmen dürfen Start-ups aus der DACH-Region, die in einer der Kategorien »Energy«, »Mobility«, »Smart City«, »Environment« oder »Industrie 4.0« einen guten Mix aus Idee, Team, globalem Marktpotenzial und gesellschaftlichem Impact haben. Und die bereit sind, MOONSHOT mit 10 Prozent an dem Unternehmen zu beteiligen, das gemeinsam geschaffen wird. Für Interessierte hat Daniel einen wichtigen Erfahrungswert: »Bevor man sich beim MOONSHOT bewirbt, muss man verstehen, dass es um die innere Bereitschaft geht, seine Perspektive auf ein Problem und dessen Lösung radikal zu erweitern – mit allem Risiko, das damit verbunden ist. Während der Reise zum Mond erfährt der eigene Blick zurück auf die Welt eine kontinuierliche Veränderung. Die vorgeschlagene Lösung eines Problems muss der sekündlichen Maßstabsveränderung standhalten. Die Welt wird nie wieder dieselbe sein. Das muss man wissen. Das muss man wollen. Darauf muss man sich einlassen.«

Bewerbung

Jetzt Gas geben: die Einreichfrist geht bis zum 16. Februar 2019 > MOONSHOT

Die Organisatoren geben noch folgenden Input:
»Zur Bewertung eurer Idee und eures Spirits brauchen wir von euch ein Selfie-Video. Es darf maximal 90 Sekunden lang sein und ihr sollt uns darin exakt zwei Dinge erklären: Erstens, warum ihr tut, was ihr tut. Wie groß ist eure Passion? Zweitens, was ihr besser könnt und besser macht als alle anderen Start-ups, die sich mit euren Themen beschäftigen. Dieses Selfie ist bitte frei von Special Effects und Cuts, also raw and dirty zu halten. Mailt es uns bitte mit dem Betreff »Moonshot 19« und eurer Eingabenummer an office @ startupmoonshot.com.
Falls ihr die erste Auswahlrunde schafft, haltet euch bitte bereit: Die Preset-Castings beginnen am 20. Februar, die Final Decisions eine Woche später. Viel Glück, wir sehen uns in München!«
Wir drücken die Daumen!

Der Event Mooshot kann während der MCBW auch in sogenannten Silent Tours live beobachtet werden. Hier alle Details dazu: Moonshot@MCBW

Autor

Lars Thieleke

Lars Thieleke ist Kreativdirektor Text & Konzept bei der Branding-Agentur Kochan & Partner in München.

Weitere MCBW STORIES

  • Spaziergänge mit Kakadu.
    Zum Schlüsselbild der MCBW 2019

  • Unser täglich Brot gib uns ...
    Ein Perspektivwechsel

  • Maßgeschneiderte Produkte – Styliamo


Hat Ihnen die Story gefallen? Haben Sie Fragen oder Anmerkungen dazu? Melden Sie sich gerne bei uns.

bayern design Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie Landeshauptstadt München if design bmw group steelcase stroeer IHM Internationale Handwerksmesse Region Landshut
Das Programm der MCBW wächst kontinuierlich. Änderungen bleiben selbstverständlich vorbehalten.
Für Bilder, Texte und Inhalte der einzelnen Veranstaltungen auf dieser Webseite sind ausschließlich die jeweiligen Veranstalter verantwortlich.