JETZT EARLY BIRD TICKETS FÜR DEN MCBW DESIGN SUMMIT SICHERN – NUR SO LANGE DER VORRAT REICHT

3 Fragen an
LEONHARD KURZ Stiftung & Co. KG

Die Antworten von Markus Hoffmann, Mitglied der Geschäftsleitung und Annie Kuschel, Head of Design Management.

Was gefällt Ihnen am Thema Umbruch und wie geht Ihr Unternehmen mit Umbrüchen um?

Markus Hoffmann: Das ist eine sehr spannende Frage. Umbrüche geben einem die Möglichkeit, Dinge auch wieder neu zu denken und anders - im Idealfall auch besser - zu machen. Als Familienunternehmen gehen wir mit Agilität ran, einer gesunden Portion Optimismus, einem gewissen Maß an Selbstbewusstsein aus der Erfahrung, dass wir schon viele Umbrüche erlebt haben, und mit ein bisschen Neugier.

Als Familienunternehmen gehen wir mit Agilität ran, einer gesunden Portion Optimismus, einem gewissen Maß an Selbstbewusstsein.

Wie kreativ reagieren Sie auf Umbrüche?

Annie Kuschel: Durch unsere regelmäßige KURZ interne Trendrecherche (wir betreiben diesen nun bereits seit 11 Jahren) sind wir meistens ganz gut gewappnet für das, was kommt. Allerdings konnten wir weder Covid 19 noch den Russischen Angriffskrieg auf die Ukraine vorhersehen. Das hat einige unserer Einschätzungen gründlich durcheinandergewirbelt. So ging es natürlich allen. Aktuell beschäftigen wir uns mit neuen starken Einflüssen: KI und Gen Z. Beide Themen werden gesellschaftlich große Veränderungen hervorrufen. Die positive Nachricht ist ja: Solche Umbrüche sind auch ein Neuanfang. Eine Chance, Dinge besser anzupacken. Das bisher Gekannte mit anderen Augen sehen. Altes und bis jetzt Bewährtes wird für die Zukunft angepasst oder es verschwindet gänzlich. Ein neuer Raum entsteht, der von kreativen Köpfen nach und nach gefüllt wird. Es ist anstrengend, da anders oder sogar komplett neu gedacht werden muss. Es ist aber auch sehr aufregend und innovativ. Im Bereich Packaging etwa ist das Thema Nachhaltigkeit nicht mehr wegzudenken. Viele in der Branche mussten und müssen immer noch radikal umdenken. Das Design Management Team hat sich dann eine Verpackungsserie überlegt, die Kunden inspirieren kann und gleichzeitig so nachhaltig wie zu dem Zeitpunkt möglich war. Hier haben wir auf die üblichen Parameter Reduce, Reuse, Recycle geachtet. Entstanden ist unsere boxes Serie, deren Gestaltung auf unserer Trendrecherche beruht. Diese funktioniert als Verpackung und Versandbox gleichzeitig, verzichtet auf Magnetverschlüsse oder zusätzliches Material, ist ganz leicht zerlegbar und komplett recyclebar.

Wir sind aktuell dabei, die bei der Produktion entstehenden Folienreste zurückzunehmen. Wir haben die Stärke der Trägerfolien reduziert und sparen damit massiv an Material. Eine eigene Recyclinganlage entsteht gerade in Fürth und wir haben Kooperationen mit Firmen, die unsere Rezyklat wiederum für ihre neuen Produkte anwenden.

Viele in der Branche mussten und müssen immer noch radikal umdenken.

Wer ist bei Ihnen wann kreativ - und wie zeigt sich das?

Annie Kuschel: Jeder Mensch ist im Grunde kreativ. Jeder Mitarbeiter bringt seine Persönlichkeit und seinen Hintergrund mit in die Firma ein und macht KURZ zu dem, was das Unternehmen heute ist. Wir haben etwa Kolleg:innen im Gebiet von R&D, die sich hauptberuflich mit Farben und Effekten beschäftigen und diese bis an ihr Limit treiben, damit neue Produkte entstehen können. Wir haben andere Kolleg:innen in der Anwendungstechnik, die für die Produktion jede denkbare Stellschraube ausprobieren, damit wir das bestmöglichste Ergebnis erzielen. Und dann haben wir den klassischen Kreativbereich: unsere Designabteillungen, die die kreativen Wünsche der Kund:innen verstehen und gemeinsam mit unserem Produktmanagement und der Produktentwicklung nach Lösungen suchen. Und wer nach Lösungen sucht, muss kreativ denken. Unsere Abteilungen Advanced Design und Design Management Packaging and Print gehen hier sogar noch einen Schritt weiter. Durch ihre gemeinsame Trendrecherche bieten Sie der Kunststoff- und Verpackungsindustrie Inspiration für neue Oberflächenlösungen. Gleichzeitig kommen sie so ins Gespräch mit den kommenden Generationen und lernen diese zu verstehen. Nur so können sie ihnen in Zukunft einen Mehrwert bieten.