MOVING HORIZONS – SEHNSUCHT TRIFFT DESIGN

Die MUNICH CREATIVE BUSINESS WEEK startet als Deutschlands größter Designevent mit dem Jahresthema „Moving Horizons" in die nächste Runde. Die Vorstellung des neuen Keyvisuals von Anette Lenz ist ein großer Meilenstein auf dem Weg zur langen Woche des Designs 2022. Vom 5.-13. März findet die von bayern design organisierte Designwoche an verschiedenen Orten in München statt und lädt zu vielseitigen Workshops, Konferenzen, Symposien, Webinaren, Ausstellungen und Streams ein.

Das vergangene Jahr war geprägt von großer Sehnsucht. Sehnsucht nach Normalität, Sehnsucht nach Balance und vor allem Sehnsucht nach Antworten auf viele gesellschaftliche Fragen. Themen wie Klimawandel, Nachhaltigkeit und die Gleichberechtigung aller sind allgegenwärtig und mittlerweile fester Bestandteil des gesellschaftlichen Diskurses. Design ist hierbei der Spiegel der Gesellschaft, Treiber von Veränderung und wichtiger Impulsgeber. Mit dem Schwerpunktthema „Moving Horizons“ will die MCBW eine Plattform für Sehnsuchtsorte sein. Sie will Horizonte durch Design erweitern, hinterfragen, verschieben und Bekanntes wie Unbekanntes entdecken.

Designer:innen nehmen die Sehnsucht der Menschen als Aufgabe an, entdecken überraschende Zugänge und machen sie erlebbar. Die MCBW 2022 fokussiert die Themen, die unsere Gesellschaft heute und morgen bewegen. Sie blickt jenseits des Horizonts. Sie verbindet Sehnsucht und Design und gibt innovativen Lösungen Raum.

 

Nadine Vicentini, Geschäftsführerin bayern design

Hinter dem Keyvisual der MCBW 2022 steckt die deutsche Grafikdesignerin Anette Lenz, eine der einflussreichsten Gestalter*innen der Gegenwart. Die in Paris lebende Designerin ist unter anderem für ihr besonderes Spiel mit Typographie und Farbe bekannt und steht für eine neue Form der visuellen Kommunikation im öffentlichen Raum. Ihre Interpretation des Leitthemas „Moving Horizons“ greift den Wunsch nach Veränderung, der unsere Gesellschaft erfasst hat, visuell auf: Schriftanmutungen verändern sich, das Zarte gewinnt an Stärke, das Schwere löst sich im Leichten auf, Buchstaben dehnen sich in der Horizontalen. Dadurch werden neue Zugänge, Zwischenräume, Möglichkeiten sichtbar. Vertikale Flächen strukturieren und rhythmisieren den Raum.

Das vielfarbige System ist komplementär angelegt, es zeigt durch die variable Überlagerung eine spürbare Tiefe und starke Kontraste. Diese stehen nicht gegeneinander, sondern kommen miteinander ins Gespräch. „Die Intention hinter dem neuen MCBW Keyvisual war es, mit grafischen Mitteln Transformation und Emotion zu visualisieren und eine Art Neuanfang ganz nach dem Motto ‚Back to Basics‘ darzustellen. Text kann so zum Bild werden und Farbe, Struktur und Linien verbinden“, erklärt Anette Lenz. Das Keyvisual wird je nach Kanal auch in animierter Form eingebunden werden, dadurch entfaltet es seine organische Natürlichkeit und bewegliche Dynamik.